direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Aktuelles

Berliner Nachtungen

Lupe

 

 

 

Informationen zur B11 Klausur

Die Klausur im Modul B11 "Grundlagen der Stadt- und Regionalökonomie" findet am Montag, den 25.02.19 um 10:00 Uhr im Raum EB222 statt. Die Klausur besteht aus folgenden zwei Teilen à 45 Minuten:

I - Ökonomische Grundlagen der Stadt- und Regionalplanung (Prof. Suwala)
II - Standortlehre und Regionalökonomie (Prof. Kujath)

Die Anmeldung läuft zwingend über Qispos bis zum 19.02.19.
Für Externe und eventuelle Ausnahmefälle erfolgt die Anmeldung nach Rücksprache im Fachgebiets-Sekretariat.
Als Teilnahme-Voraussetzung für die Klausur gilt der im Rahmen der Vorlesung "Ökonomische Grundlagen der SRP" eingereichte Kommentar.

Es wird eine Nachschreibeklausur am Freitag, den 05.04.19 angeboten. Die Anmeldung hierfür erfolgt nach den gleichen Modalitäten und ist zur Anmeldung bei Qispos vom 26.02. - 01.04.19 freigeschaltet. (Die Teilnahme an der Nachschreibeklausur kann unabhängig vom ersten Termin erfolgen.)

Danach wird die nächste B11 Klausur erst wieder regelkonform am Ende des Wintersemesters 2019/20 stattfinden.

 

 

Neuer WiMi

Wir freuen uns sehr, unseren neuen Wissenschaftlichen Mitarbeiter Dr. Hans-Hermann Albers am Fachgebiet begrüßen zu dürfen. Er betreut im WiSe 18/19 das Bachelor-Projekt "Startup-Urbanism - Digitale Ökonomien und städtische Transformationen".

 

 

Noten

Die Ergebnisse folgender Seminare aus dem SoSe 2018 sind verfügbar und können per Laufzettel im Sekretariat abgeholt werden:

Bachelor:
- Städtische und regionale Wirtschaftsprognose (Gornig)
- Aktuelle Themen der Stadt- und Regionalökonomie: zwischen Regionalisierung und Globalisierung (Suwala)
- Wohnungswesen (Merkel)

Master:
- NEU: Stadt in der Wissensgesellschaft (Kujath)
- Städtische und regionale Wirtschaftsprognose (Gornig)
- Ökonomische Rahmenbedingungen im internationalen Zusammenhang: Entwicklungen und Herausforderungen von Städten im globalen Süden (Suwala)
- Ökonomie der Stadterneuerung (Merkel)

 

 

Vergabe einer Masterarbeit

Am Fachgebiet Stadt- und Regionalökonomie ist eine Masterarbeit zum Thema "Volkswirtschaftliches Potenzial der Berliner Zukunftsorte" in Zusammenarbeit mit der Wista-Management GmbH zu vergeben.

Interessierte können sich direkt bei Prof. Suwala melden.

Lupe

Neue WiMi

Wir freuen uns sehr, unsere neue Wissenschaftliche Mitarbeiterin Dr. Janet Merkel am Fachgebiet begrüßen zu dürfen.

 

 

New Project: Hush City Mobile Lab

Timeframe: April 2018 - March 2020

Principal Investigator: Dr. Arch. Antonella Radicchi

Research Assistant: Charlotte Weber

Project supervisors: Prof. Dr. Dietrich Henckel, M.A. Jörg Kaptain (Berlin Senate, Senate Department for the Environment, Transport and Climate Protection).

The Hush City Mobile Lab’s mission is to make our cities quieter and healthy places to live.

But, what is quietness? And how it can be defined and addressed?
In the same way that health cannot be defined as “merely the absence of disease” (WHO, 1948), the mere absence of noise is not sufficient to define quietness and ensure a good sonic environment for our physical and mental health, and social well-being.

At Hush City Mobile Lab we believe that people, like you, need to be (re)placed at the core of urban planning processes and engaged to identify, evaluate and plan everyday quiet areas in cities.
To reach this goal we apply the “open source soundscapes” methodology, combining methods and tools drawn from soundscape research and citizen science, like soundwalks and a new mobile app – Hush City app!

The “open source soundscapes” approach was initiated in the framework of the project: “Beyond the Noise: Open Source Soundscapes” (2016-2018), and we will continue to apply and deepen the methodology through new pilots and comparative studies, like that one in progress in Granada.

The Lab’s first two-year agenda revolves around 4 key-actions:

  1. Participation. We boost and retain citizen participation by implementing new features on the Hush City app and structuring a citizen science communication campaign.
  2. Analyses. We apply the soundscape approach and psychoacoustic analyses to further explore the “everyday quiet areas” identified by people in Berlin using the Hush City app and, eventually, to define a descriptor.
  3. Policy & best practices. Wedevelop a comparative Berlin-New York case study so as to build a framework on EU and USA policies & best practices on noise abetment and soundscape planning.
  4. Planning. We design the “Berlin Everyday Quiet Areas Master Plan” and develop city-scale planning guidelines and regulations in Berlin.

Given the interdisciplinary nature of the Lab, methods and tools include: literature review, planning and policy document analyses, narrative interviews, soundwalks, the Hush City app, psychoacoustic analyses, the urban acupuncture method.

We are proud to collaborate with academics, artists, practitioners, city makers, and community groups in its communication that noise has to be considered a healthy issue and the sonic urban environment needs to be a curated common in our society.

In the end, we expect to positive impact different fields: science, policy, environment, economy and society at large.

Project’s website

www.opensourcesoundscapes.org

 

 

Neue Fachgebietsleitung

Liebe Mitglieder, Studierende und Freunde des ISR,

seit 1.Oktober 2017 habe ich die Leitung des Fachgebiets „Stadt-und Regionalökonomie“ –zunächst für ein Jahr – übernommen und freue mich damit das Forschungs- und Lehrportfolio des Institutes zu bereichern. Zunächst einmal möchte ich Prof. Dr. Dietrich Henckel und seinem Team dafür danken, dass Sie mich in den letzten zwei Monaten vor meinem Antritt sehr herzlich empfangen haben. Herr Henckel hinterlässt einen – hier darf Ihn zitieren – „bunten Gemischtwarenladen“, der durch seine Offenheit mannigfaltige Anknüpfungspunkte für meine Forschungs- und Lehrinteressen bietet. Ich werde versuchen Ihn neu auszurichten, Einiges aus dem Regal nehmen, Neues hinzufügen, Bewährtes verstetigen. Zu den Neuheiten gehören u.A. die Fokussierung auf räumliche und multiskalare Prozesse der Produktion von sinnvollem Neuartigen, welches nutzbar und wertvoll ist – in anderen Worten: die Übersetzungsleistung von Kreativität über Innovation hin zu Entrepreneurship. Dabei bin ich sowohl Geograph als auch Volkswirt, der neben makroökonomischen Zugängen gerne unmittelbar am wirtschaftlichen Entscheidungsträger forscht – sei es die/der freischaffende Künstler*in, die/der traditionsverbundene Familienunternehmer*in oder die/der Vorstandvorsitzende eines multinationales Unternehmens. In diesem Zusammenhang bieten vor allem Städte eine faszinierende Forschungsplattform, da sie ‚kreative Felder‘ durch die Überlappung zahlreicher Potentialräume unterschiedlichster Strukturlogiken in sich vereinen. Neben neueren Ansätzen der wirtschaftlichen Stadt- und Regionalökonomie, die ich vertrete, ist mir gleichzeitig eine solide ökonomische Ausbildung von Studierenden wichtig, damit ein grundlegendes, gemeinsames Vokabular besteht, das als Basis dient um sich überhaupt über Alternativen unterhalten zu können. Dazu, zu Unterhaltungen und Diskussionen lade ich herzlich alle Interessierten ein!

Prof. Dr. Lech Suwala | Leiter des Fachgebiets Stadt- und Regionalökonomie

Ausschreibung Masterarbeit ADFC Fahrradklimatest

 „Der ADFC-Fahrradklima-Test ist der Zufriedenheits-Index der Radfahrer in Deutschland. Mehr als 120.000 Bürgerinnen und Bürger haben 2016 mitgemacht und die Situation für Radfahrer in 539 Städten bewertet. Per Fragebogen haben sie beurteilt, ob das Radfahren Spaß oder Stress bedeutet, ob die Radwege im Winter geräumt werden und ob sie sich sicher fühlen, wenn sie mit dem Fahrrad unterwegs sind.“ (www.fahrradklima-test.de)

Mit der Arbeit soll der ADFC-Fahrradklima-Test als Instrument zur Überprüfung der kommunalen Radverkehrsförderung in Berlin untersucht werden. Ziele der Arbeit sind:

· Gegenüberstellung von „Anspruch“ (Planungsziele Berlin) und „Realität“ (Ergebnisse des Fahrradklimatests)

·  Anknüpfungspunkte zu Weiterentwicklung des Fahrradklimatests als Instrument zur Überprüfung der kommunalen Radverkehrsförderung

Hierfür stehen die Datensätze des ADFC zur Verfügung. Es kann einerseits auf bereits existierende Auswertungen der Daten zurückgegriffen werden, andererseits sind zusätzlich eigene Auswertungen der Daten erforderlich. Kenntnisse der empirischen Sozialforschung und Statistik und entsprechender Programme sind daher hilfreich.

Die Arbeit wird betreut vom Fachgebiet Integrierte Verkehrsplanung und dem Fachgebiet Stadt- und Regionalökonomie.

Auszeichnung für Dissertation

Anna Steigemann hat am Fachgebiet Stadt- und Regionalökonomie ihre Dissertation mit dem Thema "Offering "More"?, How Store Owners and their Businesses Build Neighborhood Social Life" geschrieben. Nun wurde sie hierfür mit dem Otto-Borst-Preis ausgezeichnet, mit dem herausragende Arbeiten zu Themen der Stadtgeschichte, Stadtsoziologie, Denkmalpflege und Stadplanung durch die Arbeitsgemeinschaft Forum Stadt - Netzwerk historischer Städte e.V. prämiert werden.
Das Fachgebiet gratuliert Frau Steigemann sehr herzlich und wird auch in Zukunft gespannt ihren weiteren Werdegang verfolgen.

Handbuch zur Gestaltung des Straßenraums

In dem Master-Studienprojekt „Lebendige Straßen“ entwickelten Studierende der Stadt- und Regionalplanung ein Handbuch zur Gestaltung des Straßenraumes. In Berlin nehmen Straßen, Wege und Plätze rund 12% der gesamten Berliner Bodenfläche ein. Diese übernehmen aktuell primär eine Transitfunktion und werden dominiert durch den motorisierten Verkehr. Doch der Straßenraum hat mehr Funktionen: als einer der wenigen gemeinsam genutzten Räume bietet er auch Kulisse für Austausch, Bewegung und Erholung und ist bedeutend für die Attraktivität und die Lebendigkeit einer Stadt. Diese Erkenntnis ist vielerorts auch in Politik und Verwaltung angekommen. Doch oft fehlt es an Daten, Ressourcen und angepassten Richtlinien, um von Planungsbeginn an das Potenzial für kreative Lösungen auszuschöpfen. Hier setzt das entwickelte Handbuch an. Es richtet sich vor allem an die Verwaltung und Politik und soll als Ideengeber und Hilfestellung für die Schaffung lebendiger Straßenräume dienen, bei denen der Mensch und das Leben auf der Straße im Mittelpunkt stehen. Teil des Handbuchs sind ein Leitbild, eine Typologie zur Einteilung von Straßen (siehe Handbuch) sowie je Typ empfohlene Maßnahmen. Die Maßnahmen beziehen sich auf verschiedene Themen wie Radverkehr, Aufenthalt, Stadtökologie u.a.

Leitung des Projektes: Dietrich Henckel, Susanne Thomaier

Team: Laura Bornemann, Sebastian Gerloff, Leonie Hock, Melana Jäckels, Laura Mark, Julia Theuer

Bericht

Maßnahmenfächer

City Night Time Lapses - Ernst-Reuter-Platz

Im Rahmen der Lehrveranstaltung „NachtStadtNacht“ beschäftigten sich Studierende des Master-Studiengangs Stadt- und Regionalplanung der TU Berlin im Sommersemester 2015 mit der Frage der nächtlichen Nutzung der Stadt. Im Zuge der Veranstaltung sind auch zwei Zeitrafferfilme entstanden, die vom 14. Stock des Telefunkenhochhauses am Ernst-Reuter-Platz aufgenommen wurden.

Video Ernst-Reuter-Platz:

https://vimeo.com/188407737

https://www.youtube.com/watch?v=xuSJrkP-Ah0

Video Kaiserdamm:

https://vimeo.com/188407837

https://www.youtube.com/watch?v=gN6MWiLsk7I

Manchester zwischen gestern und heute

Vom 20.07.2015 bis 25.07.2015 besuchten Studierende der Masterstudiengänge Stadt- und Regionalplanung und Urban Design im Rahmen des vom Fachgebiets angebotenen Seminars Ökonomie der Stadterneuerung die englische Stadt Manchester. Einst eine der bekanntesten Industriestädte der Welt, erlebte sie in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts einen beispiellosen Niedergang. Seit den 1980er-Jahren befindet sich die Stadt jedoch in einem erneuten Umbruch: Zahlreiche private Investitionen verändern seitdem das Stadtbild und -charakter. Wer genau waren die Akteure dieser Entwicklungen? Welche Instrumente wurden angewandt? Und ich von einem Erfolg im Zusammenhang mit der Stadterneuerung zu sprechen? Diesen und vielen weiteren Fragen gingen die Studierenden auf der Exkursion nach. Die Ergebnisse finden sich nun in einer Broschüre, die hier heruntergeladen werden kann:


Broschüre

Auszeichnung für Absolventin

Im Jahr 2014 schrieb Anna Galda im Fachbereich Stadt- und Regionalökonomie ihre Masterarbeit mit dem Thema "Ernähungssystemplanung in Deutschland? Eine qualitative Spurensuche durch die deutsche Planung." Nun wurde sie hierfür mit dem Clara-von-Simson-Preis ausgezeichnet, mit dem jährlich die besten Studienabschlussarbeiten (Diplom, Master) von TU-AbsolventInnen prämiert werden.

Ihre Arbeit zeichnet sich durch eine in der Stadt- und Regionalplanung in Deutschland bisher wenig beachtete thematische Kombination aus: Stadt und Ernährung. Ernährungssystemplanung heißt das Planungsinstrument, das diese beiden Themen miteinander verknüpft und besonders im angelsächsischen Raum als eigenständige Planungskomponente teilweise in die stadtplanerische Praxis integriert wurde.

Das Fachgebiet gratuliert Frau Galda herzlich und wird auch in Zukunft gespannt ihren weiteren Werdegang verfolgen.

City Night Time Lapse - Mailand

Im Auftrag des Fachgebiets wurden in den Vergangenheit bereits zahlreiche Zeitrafferfilme des nächtlichen Berlins erstellt. Nun folgt erstmals ein Film, der über die Grenzen der Stadt - und Deutschlands - hinausgeht: So wurde vom UniCredit-Gebäude aus die Innenstadt Mailands aufgenommen. Zu sehen sind u.a. der Duomo di Milano und die Kirche San Marco.

City Night Time Lapse - Mailand bei vimeo

Ergebnisse des Auftragsprojekts "Vom Datensatz zum Handlungsfeld: Umweltgerechtigkeit angewandt" veröffentlicht

Das Auftragsprojekt "Vom Datensatz zum Handlungsfeld: Umweltgerechtigkeit angewandt" im Master-Studiengang Stadt- und Regionalplanung wurde unter der Leitung von Josiane Meier im Wintersemester 2014/15 durchgeführt. Als Ergebnis wurde von den teilnehmenden Studierenden, die das Thema mit einem hohen Grad an Selbständigkeit bearbeitet haben, ein Projektbericht sowie ein Handlungsleitfaden zur kleinräumigen Umweltgerechtigkeitsanalyse erstellt. Beide Dateien stehen hier im pdf-Format zum Download zur Verfügung.


Projektbericht

Handlunsleitfaden

Medienhinweise

Das zunehmende Interesse von Wissenschaft und Medien am Nachtleben und dem Umgang mit künstlicher Bedeutung lässt sich aktuell auch wieder an entsprechenden Beiträgen ablesen. So beschäftigt sich das BBSR in einer Spezialausgabe des Stadtpiloten mit der Relevanz des Nachtlebens für eine integrierte Stadtentwicklung. Der WDR hingegen widmet sich in einer Reportage dem Problem der Lichtverschmutzung. Auf beide Beiträge sei an dieser Stelle verwiesen:

stadt:pilot spezial: Die Stadt und das Nachtleben

WDR-Reportage: "Licht aus!" - Die Schattenseite des Kunstlichts

City Night Time Lapses - Warschauer Straße

Im Auftrag des Fachgebiets wurden erneut Zeitrafferfilme im nächtlichen Berlin erstellt. Aufnahmeort war dieses Mal die Warschauerstraße, die als eine der Hauptverkehrsadern Berlins gilt und deren Umgebung auf Satellitenbildern in der Nacht besonders hell erscheint.


Video 1 auf YouTube | Video 2 auf YouTube


Video 1 auf vimeo | Video 2 auf vimeo

Neuer ARL-Arbeitkreis: Zeitgerechte Stadt

Ein neuer Arbeitskreis unter dem Titel „Zeitgerechte Stadt“ wird am 01. Oktober 2014 seine Arbeit aufnehmen. Die temporalen Strukturen der Gesellschaft ändern sich im Rahmen des wirtschaftlichen und sozialen Wandels weit reichend und haben massive Rückwirkungen auf den Raum. Die ARL hat schon einmal einen Arbeitskreis zum Zusammenhang zeitlicher und räumlicher Entwicklung betreut, der mit der Veröffentlichung Dietrich Henckel, Matthias Eberling (Hrsg.), Raumzeitpolitik, Opladen 2002, seinen Abschluss fand. Mittlerweile ist die Sensibilität für die raumzeitliche Fragen deutlich gewachsen, die Forschung in diesem Bereich hat deutlich zugenommen und – insbesondere durch die Verbreitung neuer Techniken haben sich einerseits die Veränderungen der Zeitstrukturen intensiviert, gleichzeitig aber neue Möglichkeiten eröffnet, die Zusammenhänge zwischen räumlicher und zeitlicher Entwicklung abzubilden sowie neue Instrumente der Steuerung und Beeinflussung zu entwickeln. Vor diesem Hintergrund hat das Präsidium der ARL beschlossen, erneut einen Arbeitskreis zu Fragen der raumzeitlichen Entwicklung einzurichten und Dietrich Henckel gebeten, den Vorsitz zu übernehmen. Die Stellvertretung hat Frau Prof. Dr. Caroline Kramer vom KIT in Karlsruhe übernommen.

Aufgabe des Arbeitskreises ist in den nächsten zwei bis drei Jahren aus unterschiedlichen Perspektiven Beiträge zu leisten u.a. zu folgenden Aspekten:

  • Strukturanalyse: Wie verändern sich Erreichbarkeiten und Zugänglichkeiten in den Quartieren, Städten und Stadtregionen? Welche Folgen hat dies für die Inanspruchnahme des Raumes?
  • Normative Überlegungen: Wie kann „Zeitgerechtigkeit“ definiert und eingegrenzt werden? Wie müssen Quartiere, Städte und Stadtregionen organisiert sein, um zeitgerecht im Sinne einer zeitlichen, sozialen und räumlichen Verteilungsgerechtigkeit zu sein?
  • Planerische Möglichkeiten: Wie lassen sich räumliche und zeitliche Planung integrieren? Welche Auswirkungen hat das auf die verschiedenen räumlichen Planungen auf unterschiedlichen Planungsebenen?
  • Akteursanalyse: Wer sind die Akteure der Zeitgerechtigkeit? Welche Interessen verfolgen sie? Welche Machtstrukturen wirken auf das Individuum und wie werden sie auf städtischer Ebene über Temporalstrukturen vermittelt?

Das endgültige Arbeitsprogramm formuliert der Arbeitskreis im Rahmen der ersten Sitzungen.

Verlust der Nacht und LONNE

Im Rahmen der Forschungen zu den Folgen künstlicher Beleuchtung in der Stadt sind mittlerweile drei Zeitrafferfilme zu Veränderung der künstlichen Beleuchtung über den Lauf der Nacht an drei Berliner Standorten, die sich durch eine besonders ausgedehnte Aktivität auszeichnen entstanden: Alexanderplatz, Hackescher Markt, Potsdamer Platz. Die Filme sind auf eigenen Kanälen bei Vimeo und YouTube eingestellt und können unter folgenden Links gesehen werden: https://vimeo.com/channels/citynightlapse bzw. https://www.youtube.com/channel/UCh4VXgoLvFHgLN6mGMY2gAg. Sie sind mit einer CC-Lizenz versehen, also für eigene Forschungen zu nutzen. In diesem Fall wird eine Nachricht an das Fachgebiet erbeten. Ein Eindruck zu ersten Erkenntnissen findet sich hier.

Die neuesten Ergebnisse der Forschungen zu den Folgen der künstlichen Beleuchtung in der Nacht (Verlust der Nacht und LONNE) haben Josiane Meier und Dietrich Henckel auf zwei Tagungen in England vorgestellt: Im Rahmen der Jahrestagung der Royal Geographic Society in London (August 2014) haben sie zwei Panels zum Thema Lichtkonflikte organisiert und selbst einen Vortrag unter dem Titel „Lighting conflicts or much ado about nothing?“ gehalten. Auf der Tagung „Artificial Light at NIght II“ in Leicester (September 2014) haben sie einen Vortrag zum Zusammenhang von nächtlicher Beleuchtung und nächtlicher Aktivität in der Stadt unter dem Titel „Where it’s busy, it’s bright – right? An Exploration of Urban Lightscapes and the 24/7-Society“ gehalten.

Publikationen

Lupe

Besecke, A., Meier, J., Pätzold, R., & Thomaier, S. (Hrsg.). (2017). Stadtökonomie – Blickwinkel und Perspektiven. Berlin: Universitätsverlag der TU Berlin.

Lupe

Küster, I. (2017): Verbreitung und Verwendung von Lichtmasterplänen in Großstädten im deutschsprachigen Raum. ISBN 978-3-7983-2889-1.

Schriftenreihe Verlust der Nacht, Band 7, Herausgeber der Reihe: PD Dr. Franz Hölker, Prof. Dr. Dietrich Henckel

Lupe

Pearson, C. / Straw, W. (2017): Night. Scapegoat: Architecture / Landscape / Political Economy. ISBN-10: 1544748213.

Henckel, D., Meier, J. (2017): Urban Lightprints: All but Static. Seite 225 -228.

Lupe

Pucci, P. / Colleoni, M. (2016): Understanding Mobilities for Designing Contemporary Cities. ISBN 978-3-319-22578-4.

Henckel, D., Thomaier, S. (2016): Temporal Efficiency, Temporal Justice and Urban Mobility. Seite 151 - 170.

Canzler, W. / Knie, A. / Schwedes, O. (Hrsg.) (2015):

Handbuch Verkehrspolitik

Henckel, D.: Raumzeitpolitik: Zeitliche Dimensionen der Verkehrspolitik.

 

 

Specht, K./ Siebert, R./ Thomaier, S./ Freisinger, U.B./ Sawicka, M./ Dierich, A./ Henckel, D./ Busse, M. (2015): Zero-Acreage Farming in the City of Berlin: An Aggregated Stakeholder Perspective on Potential Benefits and Challenges, in: Sustainability 2015, 7(4), 4511-4523.

 

 

Lupe

Abt, J. / Hempel, L. / Henckel, D. / Pätzold, R. / Wendorf, G. (Hrsg.) (2015)

Dynamische Arrangements städtischer Sicherheit

Akteure, Kulturen, Bilder


Lupe

Meier, J. / Hasenöhrl, U. / Krause, K. / Pottharst, M. (Hrsg.) (2015): Urban Lighting, Light Pollution and Society. New York: Routledge.

Lupe

BMUB / BBSR (Hrsg.) (2014):

Forschung und Lehre für die Stadtentwicklung. stadt:pilot spezial. Bonn: BBR.

Bearbeitung

Prof. Dr. Dietrich Henckel, Susanne Thomaier, Sandra May (TU Berlin) / Stefan Willinger (BBSR) / Prof. Dr. Klaus Selle, Dr. Daniela Karow-Kluge (RWTH Aachen University)

Dierich, A. / Freisinger, U. B. / Henckel, D. / Hartmann, I. / Sawicka, M. / Siebert, R. / Specht, K. / Thomaier, S. / Walk, H. / Werner, A. (2014): Urban agriculture of the future: an overview of sustainability aspects of food production in and on buildings in: Agriculture and Human Values, March 2014, Volume 31, Issue 1, pp 33-51.


Lupe

Anders, S. / Bott, H. / Grassel, G. (2013): Nachhaltige Stadtplanung. Konzepte für nachhaltige Quartiere

Baumüller, J. / Busch, S. / Henckel, D. / Sgobba, A.: Kapitel 2.4.7 Emissionen. Seite 74 - 77.

Baumüller, J. / Busch, S. / Henckel, D. / Sgobba, A.: Kapitel 4.4.6 Emissionen. Seite 176 - 181.

Lupe

Freyhoff, A. / Hölker, F. / Posch, T. / Uhlmann, T. (2013): Das Ende der Nacht: Lichtsmog: Gefahren - Perspektiven - Lösungen, 2nd Edition

Henckel, D., Meier, J., Pottharst, M., Wukovitsch, F.: Der Verlust der Nacht in der 24-Stunden-Gesellschaft. Seite 205 - 224.

Lupe

Es wächst etwas auf dem Dach - Dachgewächshäuser (Idee, Planung, Umsetzung) des Forschungsprojekts ZFarm - Städtische Landwirtschaft der Zukunft

Lupe

There's something growing on the roof - Rooftop greenhouses (Idea, Planning, Implementation) by Forschungsprojekt ZFarm - Städtische Landwirtschaft der Zukunft

Lupe

Henckel, D. / Thomaier, S. / Könecke, B. / Zedda, R. / Stabilini, S. (2013): Space–Time Design of the Public City. Amsterdam. ISBN: 978-94-007-6424-8

Könecke, B., Pottharst, M.: The Night and Its Lost. Seite 37 - 48.

Henckel, D., Thomaier, S.: Efficiency, Temporal Justice, and the Rhythm of Cities. Seite 99 - 118.

Henckel, D., Könecke, B., Thomaier, S.: INTERMEZZO: Time Intervention in Public Spaces - The Artist Mark Formanek. Seite 187 -191.

Henckel, D., Könecke, B., Thomaier, S.: Further Research and Policy Perspectives. Seite 301 - 309.

Lupe

Held, M. / Hölker, F. / Jessel, B. (2013): Schutz der Nacht - Lichtverschmutzung, Biodiversität und Nachtlandschaft. - BfN-Skripten 336

Die gedruckte Fassung kann kostenlos bei Bundesamt für Naturschutz, Konstantinstr. 110, 53179 Bonn bezogen werden.

Henckel, D.: Es werde Licht ... und es wurde Licht - künstliche Beleuchtung und die Kolonisierung der Nacht. Seite 31 - 35.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe